Betriebsphilosophie

Unser Name als Chiffre
Unser Hof heißt seit 2012 Capriolenhof.  Wir stehen im Dienst und im Genuss der Natur und
versprechen Gemeinschaft und Wachstum.
Gemeinschaft und Wachstum
Skuril. Wie ein FDP Slogan. oder gar CDU? Schlimm?? Nein wir lassen uns nicht wertvolle Worte entwenden. Die Gemeinschaft ist das Wort, das dem Empfinden einer Verbindung zu anderen Wesen – seien es Menschen, Tiere oder Pflanzen, seien es höhere Wesen oder Waldschrate und Elfen, – dieser Verbindung am nächsten kommt. Und in dieser Verbindung – wie assymetrisch in allen Richtungen auch immer – ist auch alle Freiheit und alles Wachstum angelegt.
Sie ist aber auch die Grundlage jeder nachhaltigen Landwirtschaft:Adornos These, jeder Bauer würde jede Landschaft auf ihre Nutzbarmachung reduzieren, ist keine bäuerliche, es ist eine Industrielle Gesinnung. Der Bauer nutzt den Überschuss der Landschaft und ihrer Bewohner.
Der Mensch im Dienst und Genuss der Natur.
Daher stehen wir zuallererst im Dienst der so genannten „Natur“, ein Wort dessen unheilvolle Wirkung ich hier nicht abhandeln will. Aber hier gilt sie nicht als „das Andere“, deren Aneignung ihr Wesen zerstört, sondern als die Vielzahl der Verschiedenen, die sich gegenseitig genießen (ja  auch aufessen) und daran wachsen. Und das Wachstum ergibt wiederum den Überschuss, der den Genuss erst ermöglicht. Üppigkeit in Ewigkeit.
Capriolenhof
Capriolen, oft mit „Bocksprüngen“ übersetzt, sind die Sprünge der Ziegen. Im übertragenen Sinne sind es die Richtungsänderungen ohne materiellen, generativen oder logischen Grund. Es sind Mutationen des Denkens und Handelns, es sind die Diener der Zukunft.
August 13 Hanspeter Dill