Ackerfutter

Für unsere Fütterung spielt das Ackerfutter vor allem eine Ausgleichsrolle: auf der Heide und auf den Bodenbrütergeschützten Niedermoorwiesen haben wir einen großen Eiweißmangel für unserer milchgebenden Ziegen. Deshalb füttern wir neben den autochtonen Pflanzen  auch Ackerfutter. Das Getreide beziehen wir immer noch von Gut Peetzig, aber  Klee und Luzerne bauen wir inzwischen selber auf etwas über 40 ha Acker an und ernten so genug, um unsere Tiere zu ernähren.

Wir haben die Flächen 2012 von dem Nachbarn, der in Rente ging, übernommen und gepachtet; sie wurden seit der Wende konventionell bearbeitet, lagen aber seit 2010 brach. Nach der Ansaat vor allem von Luzerne – Grasmischung, die dank der feuchten Witterung im 12 gut angewachsen ist, hoffen wir auf gutes Heuwetter im kommenden Jahr, sodass wir die Futterqualität des Raufutters erheblich verbessern und die Getreidegabe pro Tier und Tag auf unter 500g senken können.

Toggenburger Ziegen auf der Heide - Capriolenhof