Ziegenkäserei Capriolenhof

Willkommen auf den digitalen Seiten der Ziegenkäserei Capriolenhof. Wenn Sie hier die Seite der „Ziegenkäserei am Schleusenhof Regow“ erwartet haben, sind sie richtig. Wir haben unserem Hof, der bis 2011 nur nach dem Leitprodukt und dem Ort seiner Herstellung benannt war, einen Namen gegeben. Capriolen sind die Luftsprünge, die für Ziegen typisch sind. Eine Welle geht durch den Körper, alle vier Beine springen gleichzeitig ab, die Ziege wirft den Kopf in eine Richtung, den Rest des Körpers in eine andere, kommt auf und – die Welt sieht anders aus, die Richtung des Weges durch sie hindurch ist verändert.

Seit 7 Jahren verändert sich das Gesicht des Hofes jetzt ständig, denn wir haben 2008 nach 12 Jahren Bemühen endlich die Baugenehmigung bekommen und wir werden wohl ebenso viele Jahre bauen (Hofgeschichte ). Bei den Produkten aber setzen wir nach wie vor auf höchste Qualität. Die Fütterung mit hauptsächlich autochtonen Pflanzen (Heide, Niedermoor), die angstfrei Herdenarbeit beim Hüten, die hohe Sorgfalt im Stall und Melkstand und die passionierte handwerkliche Arbeit in der Käserei und der Affinage führen zu zarten Aromen, speckigdeftiger Kremigkeit  und wundersame Geschmacksreisen.

Auch im Jahr 14 werden sich wieder Gebäudeteile auf dem Hof verändern. Schwerpunkt dieses Jahr liegt auf der Umgestaltung des Gästebereichs mit einem neuen Streichelzoo, mehr Sitzplätzen und – ab Juli – auch überdachten Sitzplätzen. Dann können Sie auch bei Hitze im Schatten unsere Käsplatte genießen und wenn ein Gewitter alle überrascht wird Ihr Wein nicht mit Regenwasser gemischt.

Nach wie vor bleibt aber unser “privater” Bereich und der “Gästebereich” eine Einheit; wir freuen uns darauf Sie auf unserem Hof begrüßen zu dürfen und bauen auf das Gastrecht: wir sind für Sie da und teilen mit Ihnen das Beste was wir haben und Sie respektieren unsere Rückzugsorte und Schließzeiten.

Nur ökologisch

Verbund Ökohöfe e.V. euBiosiegel vhm_logo

Wir arbeiten seit 1993 ökologisch und zwar nach den strengen ökologischen Richtlinien des Anbauverbandes Verbundökohöfe , worin die EU – Bio – Richtlinien selbstverständlich enthalten sind und werden kontrolliert von der Ökokontrollstelle DE – ÖKO 0037. Als handwerkliche Käserei sind wir  Mitglied im Verband handwerkliche Milchverarbeiter, und als Ziegenzüchter im Schafzuchtverband Berlin Brandenburg .
wie Sie zu uns finden

Aktuelles

17.6.2015

Aufgrund der großen Hitze fahren wir am 4.7. nicht auf die Domäne zum Markt. Der kÄse kann im Verkaufswagen nicht ausreichend gekühlt werden.So das erste Heu ist geerntet und in Rundballen gepresst, das Wetter war ja gut geeignet; 150 Rundballen ist schon ein Drittel des Jahresfutters für unsre 180 Tiere.

Hafer und Gerste haben ein bisschen zu wenig Wasser bekommen und werden wohl sehr klein bleiben dies Jahr. Aber immerhin kam rechtzeitig Regen, sodass die Pflänzchen überlebt haben.

Am 5. Juli findet zum zweiten Mal die Käseschule mit Sabine Denell statt. Wenige Plätze sind noch frei. wer zuerst sich meldet macht die schönsten Käseherzen.

Jetzt beginnt auch bei uns auf dem Hof die Grillzeit: am Mittwoch den 24.6.15 findet der erste Grillabend in der Saison statt
Auf den Märkten Domäne Dahlem und dem  Hansaplatz  stehen wir noch bis zum 19. Juni . Am 26. Mai bis zum 11. September machen wir auf dem Hansaplatz eine  Sommerpause. Die Domäne werden wir wenn es irgend möglich ist und nicht über 30 Grad im Schatten jeden Samstag bespielen. Außerdem können Sie wenigstens einige unserer Produkte jetzt auch in Blohmeyers Käseladen in der Pestalozzistraße 54 a  in Charlottenburg kaufen
In der Halle 9 sind wir dieses Jahr nicht vertreten.
Die Milchzicklein gibt es jetzt auf dem Markt auch fein zerlegt bis hin zu “Filettinos”, zarte Flischstreifen aus dem Rücken für die Salatgarnitur aber auch preisgünstiger als halbes zerlegtes Zicklein um Paket (näheres unter Milchzicklein).
Das Milchzicklein eignet sich auch hervorragend für den Grill. Natürlich ist das Beste für den Grill das Karree: Knusprig wird dabei der Rippchenteil des Karrees während der Rücken zart und schön saftig bleibt. Aber auch die Schulter gelingt als Ganzes gut und auch die Keule, die ich aber immer lieber in Teilstücke zerlege, bevor ich sie grille. Von der Leber will ich gar nicht erst reden, die haben wir sowieso immer zu wenig.
Hanspeter Dill